Allgemeines Lifestyle

Schwangerschaftsupdate 24. Woche

27. November 2017

Nun, da schon wieder 9 Wochen um sind, möchte ich euch mal ein kleines Schwangerschaftsupdate geben. Also darüber erzählen, was sich alles in den letzten Wochen getan und verändert hat.

Stand der Dinge – Augenringe

Heute habe ich die 24. Woche abgeschlossen. Mittlerweile ist der Bauch nun deutlich sichtbar und natürlich auch spürbar. Es wird langsam schwierig, nachts so zu liegen, dass man gut schlafen kann. Entweder boxt mich Mini-Me, weil ich scheinbar falsch liege, oder ich liege ungünstig auf meinen Armen, sodass sie mir einschlafen. Auf dem Rücken kann ich nur sehr schlecht schlafen. Gefühlt bekomme ich derzeit nicht so viel Schlaf, wie ich gern hätte. Aber jede Frau die bereits Mutter ist, wird jetzt sagen „Das wird noch viiiiiel schlimmer“. I know…

Gewichtszunahme

Na klar. Alles andere wäre ja auch seltsam. Bisher habe ich ziemlich genau 5,5 Kilo zugenommen. Soweit ich weiß, ist das völlig im Normalbereich.

Heißhunger

Nein, eher weniger. Hunger trifft es wohl besser. Gefühlt habe ich wirklich immer Hunger. Ich versuche mich mit Obst und weniger ungesunden Sachen zufrieden zu stellen, was mir aber leider nicht so ganz gelingt. Demnach esse ich mehr Süßigkeiten als ich will. Das ist wirklich etwas, was mich sehr stört, da ich vor der Schwangerschaft ganz gut darauf verzichten konnte. Aktuell habe ich das Gefühl, dass es mir unmöglich ist. Irgendwie ist der Wille sehr schwach.

Verzicht

Anfangs der Schwangerschaft hatte ich Angst, dass ich gar nichts mehr essen kann. Zumindest hatte ich nach meiner Internetrecherche das Gefühl. Mittlerweile hat sich alles eingespielt und ich habe mich an alles gewöhnt. Eigentlich verzichte ich nur auf Rohmilchkäse, Sushi und Rohkost in mir nicht ganz so vertrauten Restaurants. Da ich ja sowieso auf Fleisch und Fisch verzichte, muss ich darauf ja nicht zusätzlich achten.

Sodbrennen

Das Sodbrennen ist aktuell wieder etwas besser. Nur bei wirklich großen Portionen macht es noch etwas Ärger. Aber lange nicht mehr so schlimm, wie noch vor einigen Wochen.

Mobilität

Grundsätzlich bin ich noch fit. Der Bauch macht sich nur bemerkbar, wenn ich vom Liegen aufstehen will. Das funktioniert momentan eher so, wie bei einer alten Frau, natürlich mit dem passendem Stöhnen dabei. Ab und an schmerzt der Rücken ein wenig, aber das ist noch human. Im Gesamten merkt man, dass man jetzt ein paar Kilo mehr mit sich herum schleppt. Man fühlt sich also etwas unfitter und schwerfälliger. Aber ich kann mich nicht großartig beschweren.

Schwangerschaftsstreifen

Bisher keine in Sicht. Juchhuuuu. Aber momentan geht’s ja erst richtig los mit der Kugelzeit. Also drücken wir die Daumen und packen das Öl aus. Insofern das wirklich etwas bringt. Ich glaube eher daran, dass es Veranlagung ist.

Bisherige Anschaffungen

Für mich – Ein wenig Umstandskleidung habe ich tatsächlich gekauft. Ich dachte ich komme mit meinen Oversize Blusen aus, aber da ich nun im Winter schwanger bin, ist das leider nicht der Fall. Bisher habe ich ein paar Umstandsleggings, 3 Umstandsjeans, ein paar Strumpfhosen, 3-4 Blusen, 2 Shirts und zwei Kleider gekauft. Einige Sachen habe ich noch von meiner Freundin bekommen. Ich hoffe, so komm ich über die kalten Monate. Am Bequemsten finde ich momentan wirklich die Kleid-Strumpfhosen-Strickjacken Kombi. Mit wachsendem Bauch fühle ich mich darin einfach pudelwohl. Und schick sieht es auch aus. Übrigens lohnt sich die Investition in Umstandsstrumpfhosen absolut. Bei H&M habe ich tolle gefunden. Sie umschließen den Bauch ohne zu drücken, und halten schön warm.

Außerdem habe ich mir bereits ein Stillkissen gekauft. Das soll ja beim Schlafen auch eine Hilfe sein. Ab und an liege ich auf der Seite und lege das obere Bein angewinkelt darauf ab. Aber die optimale Lösung ist das auch nicht.

Fürs Baby – Also, das ist schnell erzählt. Bisher habe ich genau 2 Baumwoll-Wickelbodies bei Hessnatur gekauft. Mehr nicht. Warum? Nun ja, am Anfang hatte ich zu viel Respekt vor der Schwangerschaft und wollte nicht zu früh damit beginnen. Mittlerweile sind meine Ansprüche aber so hoch, dass ich mich nie entscheiden kann, was gut genug fürs Baby ist. Deshalb haben wir auch noch keinen Kinderwagen, Kettchen oder eine Wickelkommode. Irgendwie sind wir da etwas hinterher. Ich habe schon von Leuten gehört, bei denen bereits im 4. Monat das Kinderzimmer komplett eingerichtet war. Samt Windeleimer mit Bezug! (Ich wusste nicht, dass es so etwas gibt?)

Zum Glück habe ich bereits einige Babysachen von meiner Freundin bekommen, sodass ich zumindest schon mal ein paar Sachen habe und nicht ganz bei null anfangen muss. Das hilft unglaublich. Auch die Tatsache, dass sie mir sagen kann, was ich wirklich benötige und was ich mir sparen kann. Ein Hoch auf befreundete Mamis!!!

Untersuchungen

Montag gehe ich zum Zuckertest in meiner Frauenarztpraxis. Reine Routine und natürlich hoffe ich, dass ich ohne eine Schwangerschaftsdiabetes durch die nächste Zeit komme. Und wer braucht das schon? Update: Dei Werte waren super. Also alles in Butter 🙂

Lektüre

Ich lese immer noch das Buch „Bauchgefühl“ von Luise Kaller. Ein tolles Buch von einer Hebamme mit jahrzehntelanger Erfahrung, die über 10 000 Kinder mit auf die Welt geholt hat. Es hat mit viele scheinbar völlig harmlose Bedenken genommen und mich beruhigter werden lassen. Leider bin ich abends immer so müde, dass ich nur langsam vorankomme. Zudem liegt das Buch „HypnoBirthing“ auf meinem Nachttisch. Es wurde mir von meiner lieben Freundin Simone empfohlen, die ganz begeistert davon war. Ihre Erfahrungen klangen sehr spannend und somit möchte ich es ebenfalls gerne lesen.

Was mir jetzt gut tut

Momentan meditiere ich regelmäßig. Nicht jeden Tag, aber immer dann, wenn ich denke, zu gestresst zu sein. Und das hilft mir sehr gut. Ich mache einfache Entspannungs-Meditationen via App oder YouTube. Schon nach der ersten Meditation habe ich mich erheblich besser gefühlt.

Sonstiges

Wadenkrämpfe wecken mich nun ganz gern mal aus dem Schlaf. Scheinbar liegt das an einem Magnesiummangel. Deshalb nehme ich jetzt ein Magnesiumpräparat. Bananen sollen auch Wunder wirken. Mag ich nur nicht so gern, weshalb ich nicht mehr als eine am Tag verdrücken kann.

Ebenso verspüre ich ab und an Übungswehen. Dabei wird der Bauch hart und gefühlt entsteht ein gewisser Druck auf dem Bauch. Das ist nicht schmerzhaft, aber etwas seltsam. Und man hat in diesen Momenten das Gefühl, etwas kürzer treten zu müssen.

Meine Augen haben sich tatsächlich auch etwas verändert. Nach einem Besuch beim Augenarzt war klar, dass ich eine Hornhautkrümmung habe und zumindest für die Arbeit eine Brille tragen muss. Denn das war in den letzten Wochen sehr anstrengend. Mit meiner neuen Brille geht es aber wieder ganz gut.

Erledigt

Mittlerweile haben wir ein Krankenhaus ausgesucht und haben auch einen Termin zum Anmeldegespräch. Ebenso haben wir einen Termin für einen Wochenendkurs zur Geburtsvorbereitung. Wie man sieht, Termine machen können wir! 🙂 Beides findet im Januar statt. Ich bin schon gespannt, ob wir den „Hechelkurs“ durchhalten. Man hört ja die wildesten Geschichten davon…

To Do

Ganz oben: Kinderwagen aussuchen und bestellen. Dann Bett und Wickelkommodenaufsatz besorgen. Und die Wohnung entrümpeln. Am besten Alles! Das Chaos momentan ist groß und ich werde langsam etwas nervös. Und mobiler wird man ja mit wachsendem Bauch auch nicht….

Ab Mitte Dezember (also wenn ich nicht mehr pendeln muss) will ich endlich regelmäßig zum Schwangerschaftsyoga. Yoga fehlt mir aktuell sehr, aber ich bin auch oft einfach zu bequem oder müde.

Was mich nervt

Ich bin super dankbar für meine sehr guten Freundinnen, die bereits Mami sind und mir ständig meine dummen Fragen beantworten. Toll, dass ihr da seid! (Vor allem du, Katrin!)

Aber was hingegen sehr nervt, ist die Tatsache, dass jeder, ob Freund oder nur Bekannte, völlig unaufgefordert sämtliche Horror-Geburtsgeschichten oder natürlich unverzichtbare Tipps zur Schwangerschaft und Kindererziehung auspackt.

Junge oder Mädchen?

Also, einige von Großmutters Weisheiten scheinen schon zu stimmen. Übelkeit, großer Bauch (wie ich finde) und schlechte Haut (zumindest in den ersten Wochen) sollen auf ein Mädchen hinweisen. Und Bingo….wie bekommen ein Mädchen!

Tolle Momente

Sind eigentlich immer die, in denen ich das Baby spüre. Also wenn Mini-me mich schön in den Bauch tritt, weil sie Springseil mit der Nabelschnur spielt. <3

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply Dani 27. November 2017 at 16:01

    Huhu, ich kenne die Sachen, die du beschreibst auch! Aber es wird vorbei gehen!
    Wo hast du denn das hübsche Kleid her?

    • Reply Jojo 27. November 2017 at 16:47

      Huhu. Das hab ich bei zalando bestellt und es ist von Topshop Maternity. 🙂
      Lg jojo

      • Reply Dani 27. November 2017 at 21:34

        Ui, Danke schön! Ich suche noch ein hübsches Kleid, die Hälfte der Zeit ist bei mir auch rum bzw komme ich am Samstag in die 25. Woche! 😊
        Ne tolle Latzhose hätte ich ja echt gerne 🙃

        • Reply Jojo 27. November 2017 at 21:39

          Das war das erste Kleid für Schwangere, dass gut bei mir saß. Ansonsten sind die mir entweder zu lang oder zu weit. Latzhosen müsstest du aber bei Asos finden.
          LG Jojo

  • Reply Jasmina 27. November 2017 at 16:43

    Huhu Jojo!
    Ich selbst habe noch kein Kind, aber lese deine Berichte sehr gerne.
    Schön das es ein Mädchen wird 🙂 wirst du uns dann auch den Namen verraten? Sowas interessiert mich immer sehr.
    Was ich bezüglich des Namens von meinen Freundinnen mitbekommen habe ist, den Namen Freunden erst zu sagen wenn er fest steht. Wenn man noch am überlegen ist und mehrere zur Auswahl hat, ist das oft schwierig weil jeder mit den Namen was verbindet und das oft negativ ausgelegt ist. Steht er fest, sagt dann niemand mehr was.
    LG Jasmina

    • Reply Jojo 27. November 2017 at 16:49

      Also wenn wir uns mal einig sind, dann erfahrt ihr ihn natürlich. 🙂 Aber ich befürchte es dauert noch etwas.

      • Reply Jasmina 28. November 2017 at 18:54

        Wie schön!
        Ist ja auch keine leichte Entscheidung, ein bisschen Zeit habt ihr ja noch 🙂

  • Reply Sopieellis 5. Dezember 2017 at 17:57

    Ach liebe Jojo- ich bin selber auch noch keine Mutti, freue mich aber ganz ganz dolle für dich und über jeden einzelnen, vor allem wunderbar ehrlichen, Bericht. Du siehst so wunderschön und glücklich aus! <3

    • Reply Jojo 5. Dezember 2017 at 21:40

      Oh danke du Liebe. <3

    Leave a Reply