Schlagwort-Archive: Jojo

Strampeln muss man selbst

mybod-eFür die letzten 3 Monate durfte ich ein Online-Fitnessstudio testen. Um genauer zu sein geht es um   Mybod-e. Genau, dass mit der Franzi von Almsick. Mithilfe des Programms hat sie sich nach ihrer 2. Schwangerschaft wieder fit gestrampelt.

Die Ausreden werden mit so einer Online-Variante wirklich rar. Man kann es machen, wann und wo man will. Ob also im Büro, zu Hause oder im Hotel, überall kann man sich am Laptop oder iPad einloggen und los strampeln. Also großer Pluspunkt für diese Flexibilität. Minuspunkt dafür, dass uns so noch weniger Ausreden zustehen, haha.

Wohl oder übel muss man sich dann doch überwinden.

Angefangen hat alles mit dem Fitnesstest. Allein danach war ich schon völlig kaputt. Dann bekam ich meinen persönlichen Trainingsplan, der aus mehreren kleinen Übungen bestand.

Die Übungen waren gut erklärt und vorgeführt. Was mich allerdings verwirrt hat, war die Tatsache, dass mir nicht gesagt wurde, wie oft ich diese Übungen machen soll. Auch ein Seitenwechsel wurde nicht erwähnt. Und ich fragte mich dann, ob ich das Video anhalten soll um die Seiten zu wechseln und mehrere Wiederholungen  zu machen oder nicht. Aber dieses Problem hatte ich nicht bei allen Videos. Vielleicht fehlte mir auch eine generelle Einführung ein wenig.

Abgesehen von dem persönlichem Programm, kann man sich auch noch aus einer Vielzahl von Videos alles aussuchen, worauf man gerade Lust hat. Ob Yoga, Pilates oder ein Workout, die Auswahl ist riesig. Besonders toll fand ich auch, dass man einen Filter hat, bei dem man eingeben kann, wieviel Zeit man hat und somit auch nur die passenden Videos vorgeschlagen wurden.

Ebenfalls find ich es toll, dass man sogar Ernährungstipp in Videoform auf der Seite findet. Man hat also tatsächlich fast ein Rundum-sorglos-Paket.

Natürlich fehlt der Aspekt mit den sozialen Kontakten total. Aber das ist für manche ja nicht unbedingt ein Nachteil. Denn für viele Frauen mit Figurproblemen ist es eine Überwindung in ein Studio zu gehen, in dem alle Frauen aussehen als wären sie der Shape entsprungen. Und man wird auch nicht blöd vollgequatscht. Denn das ist für mich im verschwitzten und ungeschminkten Zustand auch immer etwas lästig. Abgesehen davon will man sich ja um seine Figur und nicht um seine Flirtqualitäten kümmern.

Einziger Nachteil ist, dass man den Sport immer noch selber machen muss.

Ich habe das Programm 3 Monate getestet. 1 mal die Woche habe ich mich zum Sport geprügelt. Ich fühl mich fitter als beim Start des Programms (das sagt auch der 2. Fitnesstest), aber der große Erfolg ist dank meiner Faulheit etwas auf der Strecke geblieben.

Die Kosten für eine Mitgliedschaft liegen deutlich unter einem normalem Studio. Zumindest, wenn man nicht nur mit Franzi trainieren will. So kostet ein Monat Mitgliedschaft 3,96 € (ohne Fitnesschecks). Das 12 Wochen-Programm mit Franzi (incl. 6 Fitnesschecks) kostet 99 Euro.

mybod-e

Ob fürs Fitnessstudio oder für das Online-Studio, am Ende muss man seinen Schweinehund überwinden und diszipliniert sein. Nur dann wirds auch etwas mit der Bikinifigur. Und in diesem Sinne werde ich jetzt in mich gehen und weiter Pläne bezüglich meiner “Aktion-Sommerkörper” schmieden.

Wie macht ihr euch Sommerfit?

Hinterlasse einen Kommentar (+)

Wer braucht schon Souvenirs?

alle_produkteNatürlich habe ich von meinem New York Trip auch Beautyprodukte mitgebracht. Einige Sachen gibt es in Deutschland gar nicht und andere sind hier einfach teurer. Und sowieso, sind Souvenirs eh nur Staubfänger und deshalb war auch wieder mehr Platz im Koffer :)

Hier könnt ihr sehen, was ich gestoppt habe.

loccitane

Die Handcreme von L’OCCITANE mag ich schon lange und jetzt habe ich für Nachschub gesorgt. Generell ist sie kein Schnäppchen. Soweit ich mich erinnern kann, war sie auch nur unwesentlich günstiger als in Deutschland, aber da ich keine Handcreme dabei hatte, musste ich zuschlagen. Ich mag die klassische Duftnote am liebsten. Die anderen riechen mir zu stark.

benefit

Dann habe ich mir den BENEFIT Instant Eyebrow Pencil gekauft. Eine Freundin hat mir davon vorgeschwärmt und ich dachte ich probier ihn mal aus. Dabei habe ich ca. 5 € gespart. Als erstes Fazit kann ich sagen, dass er sehr weich ist. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen. Aber schlecht finde ich ihn bisher nicht. Ich muss nur noch den richtigen Dreh finden.

orgasm

Sehr lang bin ich um das Rouge von NARS herumgeschlichen. Nun habe ich endlich zugeschlagen. Da es die Produkte in Deutschland nicht mehr gibt, habe ich nicht lange überlegt.

caudalie

Bei meinem Einkauf bei Sephora habe ich diese Probe noch dazu bekommen. Es ist eine Tagescreme (SPF 15) von CAUDALIE, auf die ich sehr neugierig bin. Über diese Firma werdet ihr hier aber auch in ein paar Wochen noch mehr Lesen.

eos

Die EOS Lippenpflegen werden ja seit einiger Zeit sehr gehyped. Deshalb war ich natürlich auch neugierig darauf. Mein erster Eindruck ist, dass sämtlich Geschmackssorten sehr süss sind. Die Pflegewirkung ist gut. Sie trockenen die Lippen nicht aus, wie so viele Lippenpflegeprodukte. Und optisch machen sie eindeutig mehr her, als der klassische Pflegestift.

sheerglow

Die NARS Sheerglow Foundation benutze ich ja schon seit längerem (hier geht’s zum Post dazu) und ich mag sie sehr gerne. Deshalb durfte davon auch eine neue Flasche mit in mein Einkaufskörbchen.

Was hättet ihr euch denn mitgebracht?

 

4 Kommentare (+)

Sighseeing-Outfit New York

Nachdem ich mich einigermaßen von der letzten Woche und vom Jetlag erholt habe (wir sind gefühlte 80 km am Tag gelaufen), möchte ich euch heute eines meiner Outfits zeigen.

Dazu muss ich sagen, dass es in New York letzte Woche noch recht kalt war. Deshalb auch Mütze, Schal & Jacke. Aber wir hatten auch fast jeden Tag Sonne. Somit war die Kälte auch nicht ganz so schlimm.

Die Bilder haben wir nach unserem Walk über die Brooklyn Bridge geschossen.

new yorkJacke: New Yorker // Tasche: H&M // Mütze: COS // Schal: Pieces // Leggings: Zara // Sneakers: Tamaris

DSCF4823bHemd & Shirt: H&M // Sonnenbrille: Ray Ban

DSCF4819b

DSCF4815bSonnenbrille: Ray Ban

DSCF4812bSchuhe: Tamaris

Es folgt noch ein Shopping-Outfit, sowie jeweils ein Post zum Thema “Shoppingtipps” und unsere “Sightseeingtipps”.

* Danke an Tanja für die tollen Bilder! <3

2 Kommentare (+)

New York – kleine Wohninspiration

Back from New York! Und ich habe viele Eindrücke und Inspirationen im Kopf. Eine Inspiration ist die bunte Sitzecke von der Rooftop-Bar unseres Hotels lala berlin Ich habe mich sofort verliebt. Am liebsten würde ich jetzt jedes meiner Zimmer umgestalten. Geht euch das auch so? Ihr seht irgendetwas in einem Katalog, in einem großem schwedischem Einrichtungshaus oder in einem Hotel und wollt direkt eure Wohnung komplett umgestalten?!

Mir geht es ständig so. Allerdings ist das ja nicht ganz so einfach, wie ein neues Outfit oder Makeup auszuprobieren. Ich versuche dann, mit ein paar kleinen Accessoires zu arbeiten, aber klappen tut das nicht immer. Zurück zu dem Bild: Natürlich wäre es schwer, einen Durchbruch in meinem Wohnzimmer zu machen. Ich glaube auch nicht, dass mein Nachbar das gut finden würde, wenn er plötzlich ein Fenster zu meinem Wohnzimmer hätte. Okay, es wäre ein schönes und buntes Fenster, aber das Risiko ist mir doch zu hoch.

Also werde ich mich an die realistischen Dinge halten und bei meinem Sofa anfangen. Einen Bezug oder einen ähnlichen Stoff zu finden, der die Sitzfläche covert, dürfte nicht so schwierig sein. Bunte Kissen sind dagegen gar nicht so einfach zu finden. Zumindest nicht in der Art.  Im Webshop von Urbanara habe ich einige schöne Kissen gefunden.

Vielleicht werde ich mir noch ein paar zusätzlich selber nähen. Aber da muss ich auch erst einmal Ausschau nach tollen Stoffen halten. Und ich glaube dann könnte das alles schon ganz toll aussehen. Oder, was meint Ihr, habt ihr noch einen Tipp?

Ich habe noch ganz viele Bilder aus New York für euch. Outfits, Videos und Reise-Tipps folgen in den nächsten Posts. Also bleibt dran! :)

Hinterlasse einen Kommentar (+)

Veganger Brotaufstrich – einfach & lecker

Heute gibt es wieder einmal etwas für die Leckermäulchen unter euch. Und zwar einen Gemüseaufstrich. Super für Brot & Brötchen, aber auch lecker als eine Art “Pesto” zu Nudeln.

IMG_4410bDer Aufstrich ist sehr einfach zuzubereiten und sogar für Kochanfänger kein Problem. Das Rezept ergibt ungefähr 3-4 kleine Gläschen.

Zutaten:
1 mittelgroße Aubgergine
1 rote Paprika
1-2 Zucchinis
2 Karotten
1 Dose Bohnen (ich habe einen Bohnenmix von Rapunzel genommen)
1 Teelöffel Tomatenmark 
3 Teelöffel Pinienkerne
etwas Zitrone & frischer Knoblauch
Gewürze
 

Zuerst schneidet ihr das ganze Gemüse in kleine Würfel oder Scheiben und verteilt alles (bis auf die Bohnen) auf einem Backblech. Das gart ihr so lange bis es weich und auch etwas braun ist.

IMG_4392bDann gebt ihr alles incl. der Bohnen, Gewürze und Pinienkerne in einen Standmixer oder in einen Behälter zum Pürieren.

IMG_4401bWenn die Konsistenz cremig oder auch noch stückig ist, je nachdem wie ihr es bevorzugt, ist der Aufstrich auch schon fertig.

Ihr könnt selbstverständlich auch noch anderes Gemüse nehmen. Je nachdem, was ihr mögt oder was weg muss :)

Ich mache immer etwas mehr davon, damit ich ein paar Gläser einfrieren oder auch verschenken kann.

IMG_4406bMit einer Schleife dekoriert, ist das auch ein tolles Geschenk für die Familie oder Freunde.

Viel Spaß beim Nachmachen und Bon Appetit!

1 Kommentar (+)