Sneakers go everywhere

adidas_torsionSo, es wird Zeit, mal eine Ode an die Sneakers-Fraktion zu trällern. Also, es ist folgendermaßen: Noch vor einigen Jahren waren Sneakers, vom gemeinen Fußvolk auch Turnschuhe genannt, Schuhe, die man zum Sport trug. Maximal noch zum … äh, nein – eigentlich nur zum Sport.

Allerdings änderte sich das, meiner Meinung nach, mit dem Nike Air Max Trend gewaltig. Die trendigen Mädels, und damit meine ich uns (!!!), trugen auf einmal Sneakers zur Arbeit, in den Club und auch zum Date. Crazy, oder? Und das verrückte: Es sieht nicht nur super cool aus, nein, man kann auch noch prima darin laufen. Und mit Laufen meine ich nicht nur von der Haustür zum Taxi und zurück, falls jetzt wer dazwischen rufen wollte “Das kann ich in meinen Heels auch”.

So richtig habe ich mich in den Laufkomfort mit der Anschaffung meiner Nike’s Free Run (4.0) verliebt. Seitdem würde ich die Teile gern auch im Bett tragen. Leider haben sie dort keinen ganz so guten Ruf wie High-Heels. Aber auch das ist alles eine Frage der Präsentation ;)

Bei mir ist das Repertoire an den bunten Tretern in letzter Zeit ziemlich gewachsen, und ich bin noch lang nicht fertig!

adidas_torsion adidas_2adidas_4 adidas_5© www.dugaro.de
 

Neuestes Modell sind meine Adidas “ZX FLUX Fading Reflective”, zu denen ich durch eine Bloggeraktion von  freiseindesign.com gekommen bin. Glücklicherweise, denn die hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm. Als ich sie erhalten habe, bin ich reingeschlüpft und war sofort in den Tragekomfort und in das Design mit dem Farbverlauf verliebt.

Das zweite Paar habe ich bereits bestellt (huch). Ach ja, ganz wichtig: Sie fallen etwas größer aus. Ich würde sie also eine Größe kleiner bestellen.

In diesem Sinne, denkt beim nächsten Schuhkauf einfach mal an den Spaßfaktor!

3 Kommentare (+)

Gehe zurück auf Los!

TrennungManchmal passieren Dinge im Leben, die man so nicht geplant hat. Und nicht nur, dass man sie nicht geplant hat, nein, man hat es so nicht kommen sehen. Nie im Leben!
Und dann überschlagen sich die Ereignisse. Der Stein kommt ins Rollen und zack, ist alles vorbei.

Natürlich spreche ich nicht vom Sommerschlussverkauf. Nein, ich spreche von einer Trennung. Und ohne auf zu viele Details einzugehen, möchte ich hier einige Punkte teilen, die es euch hoffentlich leichter machen, durch eine solche Phase, ohne bleibenden Schaden, durchzukommen.

Apropos ohne Schaden: Den ein oder anderen Schaden, nennen wir sie mal “Lackschaden”, behalten wir wohl alle nach einer langen Beziehung über. Was es natürlich mit zunehmendem Alter nicht leichter macht, denn je mehr Lackschäden ein Auto hat, desto schlechter ist der Marktwert. Macht alles Sinn, oder?

Also was tun! Drüber lackieren?

Wunden verarzten

Erst einmal müssen die Wunden verarztet werden. Heisst: Heult, schlaft und trauert was das Zeug hält. Sprecht mit euren Freunden darüber. Ich habe beinahe täglich mit meiner besten Freundin telefoniert. Irgendwann dachte ich, beim nächsten Anruf nimmt sie eine Trillerpfeiffe und pustet voller Inbrunst hinein, so wie man es mit unagenehmen Anrufern manchmal gerne machen möchte. Aber nein! Meine Freundin, und das rechne ich ihr hoch an, hat sich täglich mein Gejammer angehört. Wir haben jeden kleinen Stein täglich noch einmal aufgerollt, umgedreht und wieder abgelegt. Jeden s….. Tag!
Lasst euch von Niemandem sagen, was ihr jetzt zu tun habt. Ich hatte viele Leute in meinem Umfeld, die mir immer wieder sagten, ich solle raus gehen und mich ablenken oder in den Urlaub fahren. Aber gerade in den ersten Tagen und Wochen liegt einem nichts ferner, als raus zu gehen oder sich abzulenken. Urlaub ist ja an sich eine schöne Idee. Aber wie soll das aussehen?! Ich, allein beim Sonnenuntergang auf Mallorca?! Hmm, total schöne Vorstellung. Genauso schön wie eine Wurzelbehandlung.
Also, reden hilft. Mit Freunden, Familie oder auch Fremden, ja sogar Psychologen. Oder ihr macht es wie Forrest Gump: Setzt euch auf eine Parkpank und erzählt es irgendwem, der sich neben euch setzt. Egal….hauptsache reden.

Irgendwann hat man dann genug geredet und merkt, dass trotz täglicher Diskussion die Situation die selbe bleibt. Man ist allein!

Akzeptieren

So traurig es ist, aber es gibt Gründe, warum eine Beziehung in die Brüche geht. Ob einseitig oder beidseitig spielt eigentlich keine Rolle. Beides schmerzt! Nachdem man wochenlang mit seinem T-Shirt im Bett lag und reingeheult hat, wird es irgendwann Zeit, das T-Shirt zu waschen und in die Kiste mit den Herzschmerz-Souvenirs zu packen. Und auch diesen Zeitpunkt muss jeder für sich selbst finden. Bei manchen dauert das ein paar Tage und bei manchen eben Monate. Man muss die neue Situation erst einmal kennenlernen und sich daran gewöhnen, wieder auf sich allein gestellt zu sein. Dinge, die der Partner gemacht hat, muss man jetzt selber machen. Dinge, die man immer gemeinsam gemacht hat, macht man jetzt allein.
Am besten ist es, dieses Dinge so schnell wie möglich zu wiederholen. Immer und immer wieder. Und im besten Fall nicht groß zu thematisieren. So gewöhnt man sich an die neuen Umstände und kann den Alltag besser bewältigen.

Durch den Tisch treten

Als Paar wird man faul – zumindest die meisten. Genau so war es auch bei uns. Man kann sich streiten, ob das richtig oder falsch ist. Ich bin gerne zu Hause geblieben, weil ich wusste, er war in meiner Nähe. Auch wenn wir nicht jeden Abend bei Kerzenschein zusammen saßen. Man baut sich eben ein Nest und eine Comfort-Zone. Und die verlässt man immer seltener.
Wenn diese Comfort-Zone aber kaputt ist, MUSS man irgendwann anfangen, sich eine Neue zu suchen. Oder zumindest etwas, was einem irgendwie Spaß macht. Anfangs ist das schwer und auch sowieso doof. Weil ohne ihn, ist ja eh alles doof. Aber mit der Zeit wird das einfacher und manchmal sogar lustig. Und dann geht es los. Man verabredet sich. Geht raus! Die ehemalige gemeinsame Wohnung wurde für mich zum Minenfeld und somit ging ich nur noch zum Schlafen nach Hause.
Das ist eine sehr anstrengende Phase. Aber sie tut gut. Man hat wieder Leute um sich. Leute, die man vernachlässigt hat und man lernt neue Leute kennen. Welche, die ein ähnliches Schicksal haben und in genau der selben Phase stecken. Und das verbindet.

Abschließen

Ich denke, das ist der schwierigste Part. Es gibt Paare, die trennen sich und kommen wieder zusammen und das ganze Spiel wiederholen sie dann, bis sie es Leid sind oder einer der beiden Beteiligten etwas besseres gefunden hat. Wenn man sich aber trennt, weil man keine gemeinsame Zukunft mehr sieht, dann bleiben ON-Off Szenarien eher aus. Wirklich mit einer Beziehung, nach so langer Zeit abzuschließen dauert wahrscheinlich eine Weile. Genau kann ich das nicht sagen. Denn es ist ein Auf und Ab. Es gibt Tage, da geht es mir gut und ich weiß, dass alles seinen Sinn macht. Und dann gibt es Tage, da rollt man alles wieder auf und grübelt von links nach rechts und denkt, man ist der einsamste Mensch auf der Welt.
Aber das ist Blödsinn! Denn da gibt es deine Familie, die sich immer um dich sorgt und für dich da ist und es gibt deine Freunde. Es gibt diejenigen, die dir zuhören und die, die dich ablenken. Manche können sogar beides :)

Wichtig ist, tu Sachen, die dir gut tun! Hör nur auf dich! Ob du Sport machst, Feiern gehst oder einfach Wellness mit Freunden machst. Alles was dir Freude bereitet, ist ein kleiner Schritt in die Normalität. Und so werden auch die schlechten Tage immer seltener.

Putz dich raus

Jetzt ist es wichtig, dich gut zu fühlen. Also mach dich hübsch, auch wenn es keinen Grund gibt! Nur für dich! Klingt banal, aber wirkt Wunder. Freunde machen dir Komplimente, Männer gucken dir nach und auch du guckst wieder gern in den Spiegel. Dein Selbstwertgefühl (was sich die letzten Monate leider sehr rar gemacht hat) lässt sich wieder blicken. Wohooo!

Und jetzt kann es los gehen

Nachdem wir das Auto mit Lackschaden wieder aufpoliert haben, können wir wieder starten. Die Karten werden neu gemischt und verteilt. Ein bisschen wie bei Monopoly: “Gehe zurück auf LOS!” Alles beginnt von vorn! Aber mit jedem Neuanfang beginnt die Möglichkeit, wieder glücklich zu werden. So wie früher! Nein, vielleicht ja sogar noch mehr! Daran glaube ich…

In diesem Sinne, ich hoffe diese Worte konnten denjenigen etwas helfen, die sich gerade in einer ähnlichen Situation befinden. Denkt daran, ihr seid wunderbar und nicht allein. Und bald wieder glücklich! Ich schwör :)

27 Kommentare (+)

Hamburg – nice Places

Sehr oft bekomme ich die Frage gestellt, was ich in Hamburg empfehlen würde. Also welches meine Lieblingsorte sind und wo man gut essen oder trinken kann. Eine kleine Hamburg-Tour habe ich im aktuellem Tamaris-Video gemacht.

The George
Schaut doch mal rein:

Café LiebesBisschen:
Eifflerstr. 47
Hamburg

http://www.cookiecouture.de/

Strandperle:
Oevelgönne 60
Hamburg

https://www.facebook.com/StrandperleHH

Hotel “The George”:
22087 Hamburg
Barcastraße 3

http://www.thegeorge-hotel.de/

Hinterlasse einen Kommentar (+)