Style on the Beach – Gewinne 100 € – Gutschein für Douglas.de

Direkt zum Voting!

Aktuell gibt es auf Douglas.de einen Contest zum Thema “Style on the Beach”. Meinen Beitrag zeige ich euch auch gleich. Aber dazu muss ich sagen, dass als Erstes natürlich ein Bikini oder Badeanzug zu einem Beach-Outfit gehört. Aber, da es da ja nicht viel zu zeigen gibt, habe für euch ein richtiges Sommeroutfit zusammengestellt. Es ist luftig & leicht. Und man kann darin sogar noch prima den Bikini wechseln :)

Was ich auch sehr wichtig für einen Strandlook finde, sit natürlich die Bequemlichkeit. Wenn es irgendwo zwickt und drückt, kann keiner den Ausflug genießen. Somit werden High Heels, Tube-Kleid und Lederrock von der Liste gestrichen.

Beach lookIch trage einen Maxirock von Boohoo, ein leichtes Shirt von Blaumax und Schuhe von Tamaris. Die Kette ist von H&M.

beachlook

beach lookSicher geht es euch ähnlich wie mir und ihr benutzt beim Strandausflug eher weniger Make-up. Aber dennoch gehören einige Essentials dazu:

summer produkteDa haben wir natürlich eine Sonnencreme (Clinique, SPF 40), die getönte Tagescreme von Estee Lauder, ein Rouge von MAC in der Farbe “Something Special”, die Lash Queen Sexy Blacks von Helena Rubinstein und den Augenbrauenstift von Benefit, den ich auch als Kajalstift benutze. Abends benutze ich momentan gern mal den Selbstbräuner von Clarins. Und natürlich darf ein Parfum nicht fehlen. Ich liebe immer noch mein Burberry Body.

Ach ja, beim Beach musste ich etwas improvisieren, weil gerade keiner vor der Tür war. Aber ein großer Sandkasten tut es manchmal auch :) Es war fast wie Urlaub.

Was ist Euer perfektes Strandoutfit?

Wenn ihr für mich voten wollt, dann könnt ihr das hier tun!Ich freue mich natürlich über eine rege Anteilnahme. Und das tolle daran ist, dass ihr dabei sogar einen Einkaufsgutschein für Douglas im Wert von 100 € gewinnen könnt! Also nix wie los & viel Glück!!!

4 Kommentare (+)

Möhren-Kartoffel-Stampf

pureeIch bin ein großer Kartoffel-Fan. Ich liebe die tolle Knolle in jeglicher Form. Ob als Salat, gekocht oder gebraten, ich mag wirklich alles, was mit und aus Kartoffeln ist. Nicht zu vergessen, sind natürlich Pommes.

Aber heute widmen wir uns dem Kartoffelbrei oder auch Kartoffelstampf. Dort, wo ich herkomme, sagen wir Kartoffelbrei.

Bei der Rezeptwelt bin ich wieder einmal auf ein interessantes Rezept gestoßen. Da ich alle Zutaten zu Hause hatte, habe ich mich heute spontan dazu entschlossen, es nachzukochen. Gut für Euch, denn somit könnt ihr es jetzt auch gleich nachmachen. :)

Ihr braucht:

  • 450 Gramm Möhren, in kl. Stückchen
  • 450 Gramm Kartoffeln, in kl. Stückchen
  • 1 kleine Zwiebel
  • etwas Sojacreme
  • eine Prise Muskatnuss
  • Gewürze

Dann gebt ihr die Kartoffeln, Möhren und Zwiebeln in den Varoma (Thermomix) und gart alles 30 Minuten (250 ml Wasser im Mixtopf nicht vergessen). Danach gebt ihr die gegarten Zutaten samt der Gewürze und etwas Sojacreme (1-2 Schuß) in den Mixtopf und zerkleinert alles für 3 Sekunden auf Stufe 5. Und zack, schon fertig. Schmeckt super lecker als Beilage oder auch pur. Mir reicht es ohne weiteres Chichi.

Soweit ich weiß, finden Kinder das auch ganz toll. Und wenn man die Gewürze weg lässt, kann man es natürlich auch den ganz Kleinen verabreichen.

Selbstverständlich kann man alles auch in einem Kochtopf garen und dann per Hand zerstampfen.

Also: Viel Spaß beim nachkochen. Und erzählt mir, wie es Euch geschmeckt hat.

* Der Thermomix wurde mir kosten- und bedingungslos zum Testen von der Firma Vorwerk zur Verfügung gestellt.

2 Kommentare (+)

Mein erstes Mal MELT! Festival!

Heissa, was hab ich mich gefreut, als mich Aussie (ja, dass Shampoo) zum Melt! Festival eingeladen hat. So kam es, dass ich die letzten 3 Tage mit der entzückenden Rebecca Floeter in Gräfenhainichen (irgendwo in der Nähe von Leipzig) verbrachte. Ich war schon ewig nicht mehr auf einem Festival. Und ich rechne jetzt besser nicht nach, denn dann würde ich wieder über mein nicht mehr ganz so knackiges Alter stolpern. Also gut, sagen wir, DAMALS war alles noch ganz anders, denn die Festival-Kultur hat sich wirklich zum positiven verändert.

Während ich damals 3 Tage lang Pommes mit Mayo essen musste, gibt es mittlerweile eine Vielzahl an vegetarischen und veganen Gerichten auf so einem Festival. Ich war mit dem Angebot völlig überfordert. Eine derart große Auswahl bin ich einfach nicht mehr gewohnt.

Während sich damals noch die Bands auf 2 Bühnen austobten, gibt es mittlerweile fast ein Dutzend Bühnen auf so einem Gelände. Sogar eine Karaoke-Bühne gab es. Ganz zu schweigen von der unfassbaren Bühnenbeleuchtung.

melt8melt10Hier ging es mit unserem Shuttle vom Hotel zum Gelände. Puh, war das warm!

melt1 Mit diesen Bändchen durften wir fast überall hin. Sogar Backstage. Allerdings haben wir das erst am 2. Tag herausgefunden :)

melt2image1Wo immer auch große Events sind, stehen ja mittlerweile Fotoautomaten rum. Eine coole Spielerei, die sich jetzt als Erinnerung an meinem Kühlschrank befindet.

image2 image3melt4 Am Aussie-Stand auf dem Campingplatz konnte man sich von diesen Herren die Haare waschen lassen. Danach stand eine Frisier-und Schminkstation bereit. Und auch das ist etwas, von dem ich damals nur träumen konnte.

melt5 melt6 melt7Highlight war für uns der Auftritt von Robyn. Mega! Wobei ich FM Belfast auch Hammer fand.

melt9Eines der vielen veganen “Gerichte”. Tofuschnitzel mit “Remoulade” und so. Lecker….

melt11

Auch das Wetter war traumhaft. Ich mein, auch das war früher nicht so toll :)

Ein wunderbaren Wochenende, was leider schon vorüber ist. Meine Outfits und ein Video mit meinen Festival-Impressionen folgen noch.

Ein besonderes Dankeschön an das Team von AUSSIE, die mir diesen Trip ermöglicht haben.

3 Kommentare (+)